Sonografie (Ultraschalluntersuchung)

Was passiert während der Untersuchung?

Die Ultraschalluntersuchung wird in vielen diagnostischen Bereichen als Erstuntersuchung und zur Verlaufskontrolle eingesetzt. Je nach Untersuchungsart, Organ und Konstitution werden unterschiedliche Schallköpfe verwendet. Bei den üblichen Untersuchungen wird ein wasserlösliches Gel auf den Körper aufgetragen, das die Übertragung der Schallwellen fördert. Der Arzt bewegt dann den Schallkopf unter Druck je nach gewünschter Blickrichtung, untersucht so einen ganzen Körperbereich und vermisst im Bild Strukturen. Leistungsfähige Rechnersysteme erlauben unterschiedlichste 2-D- und 3-D-Darstellungen.

Was sollten Sie noch wissen?

Ultraschalluntersuchungen sind schnell, einfach und kostengünstig durchzuführen. Da keine gefährlichen Strahlen entstehen, ist die Ultraschalluntersuchung praktisch risikolos und kann beliebig oft wiederholt werden. Auch die Untersuchung von Schwangeren und Kindern ist daher möglich.

Durchgeführt wird die Ultraschalldiagnostik in unserer Praxis bei der Untersuchung des Abdomens (Oberbauch), der Brustdrüse, der Schilddrüse und von Weichteilveränderungen der Haut. Arterien und Venen werden durch eine sogenannte Farbduplexsonografie (FKDS) untersucht. Die FKDS dient vor allem der Bewertung von Durchblutungsstörungen, der Schlaganfallsprophylaxe an den Halsschlagadern, der Suche nach Gefäßerweiterungen bzw. Thrombosen sowie der Krampfaderdiagnostik. Dabei setzen wir nur Geräte der neuesten Generation mit hochauflösenden Schallköpfen ein.

Untersuchungsdauer: wenige Minuten (Haut, Schilddrüse) bis ca. 20 Minuten (Duplexsonografie)

Die Ultraschalluntersuchung ist ein äußerst schonendes und strahlenfreies Verfahren zur Darstellung verschiedener Organe und Strukturen oder Funktionen mithilfe von Ultraschallwellen.
 

Der Arzt benutzt für die Sonografie einen Schallkopf, der Ultraschallimpulse aussendet und empfängt. Wenn der Schallkopf in engen Kontakt mit der Körperoberfläche gebracht wird, setzen sich diese Schallimpulse im Körper fort und werden gewebespezifisch reflektiert. Die Echos werden mit demselben Schallkopf empfangen, ausgewertet und als zweidimensionales Graubild am Gerätemonitor dargestellt. Mit den besonderen Verfahren der Dopplersonografie und der Farbduplexsonografie erhalten wir zusätzlich Informationen über Strömungsrichtung, geschwindigkeit und –stärke des Blutflusses in arteriellen und venösen Gefäßen.

© 2020 Radiologisches Zentrum Nord