Magnetresonanztomografie (MRT) oder Kernspintomographie

Wie funktioniert die MRT-Untersuchung?

Ein MRT-Gerät besteht aus einem ringförmigen Magnettunnel, einem Radiosender und Empfängerspulen, die um die untersuchte Körperregion gelegt werden. Liegend werden Sie durch den Magnettunnel gefahren. Die dort gewonnenen Schnittbilder werden am Monitor dargestellt und können an einem Computerarbeitsplatz vom Radiologen ausgewertet werden. Die Steuerung der Untersuchung erfolgt an einem Bedienplatz außerhalb des MRT-Raums. Über ein Fenster und eine Gegensprechanlage besteht während der Untersuchung ständiger Kontakt zwischen Ihnen und der Assistentin.

Was passiert bei der MRT-Untersuchung?

Nachdem Sie sich auf die Untersuchungsliege begeben haben, werden sogenannte Empfängerspulen von einer Assistentin auf Sie gelegt. Abhängig davon, welche Körperregion bei Ihnen untersucht werden soll, müssen wir Ihnen evtl. ein Kontrastmittel in eine Vene spritzen, um besondere Körperstrukturen sichtbar zu machen. Anschließend werden Sie auf der Liege durch den Magnettunnel gefahren.
 

Wenn Sie die Klopfgeräusche, die bei der Untersuchung entstehen, als störend empfinden, stellen wir Ihnen gerne Kopfhörer zur Verfügung, damit Sie sich bei Musik entspannen können. Natürlich können Sie stattdessen auch Ohrstöpsel verwenden. Sprechen Sie einfach mit uns, wie wir Ihnen die Untersuchung so angenehm wie möglich machen können. Ein Untersuchungsvorgang wird mehrmals wiederholt und dauert jeweils wenige Minuten in denen Sie ruhig liegen sollten. Die gesamte Untersuchung dauert etwa 20 Minuten. 

Was sollten Sie noch wissen?

Die MRT arbeitet mit starken Magnetfeldern und ist absolut schmerzfrei. Entfernen Sie bitte vor der Untersuchung Schmuck, Piercing, Uhr, Haarnadeln, Brille, Geldbörse, Geldkarten und sonstige magnetisierbare Gegenstände. Tätowierungen und Permanent Make-up können Farbänderungen erfahren, da sie metallische Pigmente aufweisen. Patienten mit einem Herzschrittmacher oder Cochlea-Implantaten können leider nicht untersucht werden.

Bitte weisen Sie in jedem Fall auf eine bestehende Schwangerschaft hin und besprechen Sie Medikamentenallergien und Ihnen bekannte Vorerkrankungen mit unseren Ärzten, damit gegebenenfalls ein geeignetes Kontrastmittel gewählt werden kann. 

Untersuchungsdauer: ca. 20 Minuten

DOWNLOAD

Patienteninformation MRT

Die Magnetresonanztomografie (MRT) ist ein Verfahren, das mit Magnetfeldern und Radiowellen Schnittbilder Ihres Körpers erzeugt.

Besonders gut im Bild darstellbar sind z. B. Weichteilgewebe, Gelenke, Gehirn und innere Organe. Die MRT wird immer dann eingesetzt, wenn Verfahren mit Röntgen oder Ultraschall keine klaren Aussagen liefern. Wir bieten im Radiologischen Zentrum Nord drei moderne Geräte an, darunter eine offenes MRT für kleine Gelenke und ein halboffenenes in kurzer Bauweise für Patienten mit Platzangst.

© 2020 Radiologisches Zentrum Nord