Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)

DXA

Computertomografische Knochendichtemessung an der LWS (QCT)

Diese Methode ist etwas aufwendiger und erfolgt am Computertomografen. Hierbei ist es möglich, die Knochendichte sehr genau zu bestimmen und Zusatzinformationen über die Form und Struktur der Lendenwirbelkörper zu gewinnen. Es wird ausschließlich die Dichte der bei Osteoporose anfälligeren inneren Abschnitte des Knochens gemessen. Allerdings ist hierbei die Strahlenbelastung etwas höher als bei anderen Methoden.

Was sollten Sie noch wissen?

Für Verlaufskontrollen sollte möglichst das gleiche Verfahren angewendet werden, um die größtmögliche Sicherheit und gute Vergleichbarkeit der Messungen zu gewährleisten.
Vorbereitungen zu der Untersuchung sind nicht notwendig, sie kann jederzeit durchgeführt werden.

 

Untersuchungsdauer: 5 bis 15 Minuten

DOWNLOAD

Patienteninformation DXA

Die sogenannte Osteodensitometrie ist eine Methode zur Feststellung der Osteoporose bzw. der beginnenden Osteoporose (Osteopenie).
 

Diese Krankheit zeichnet sich durch eine niedrige Knochenmasse, verminderten Calciumgehalt und Störungen der Feingewebestruktur des Knochengewebes aus. Die Folge ist ein steigendes Risiko für Knochenbrüche, besonders im Bereich der Wirbelsäule und des Schenkelhalses am Hüftgelenk.
 

Begünstigt wird die Osteoporose durch mangelnde Bewegung, Fehlernährung, Stoffwechselstörungen, dauerhafte Einnahme bestimmter Medikamente und bei Frauen zum Zeitpunkt der Wechseljahre.
 

Um eine Behandlung einleiten zu können, benötigt man Messwerte, damit das Ausmaß der Minderung der Knochendichte und vor allen Dingen das Frakturrisiko beurteilt werden kann. Auch um den Therapieerfolg nachzuweisen, sind Verlaufsmessungen erforderlich. Die ermittelten Zahlenwerte stellen den Vergleich zu einem normalen Bevölkerungsdurchschnitt dar.
 

Folgende Verfahren bieten wir in unserer Praxis an:

Diese Methode entspricht dem aktuellen Standard der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie wird mit einer geringen Strahlenbelastung an der Wirbelsäule und am Hüftgelenk durchgeführt.

© 2020 Radiologisches Zentrum Nord